Anzeige

Am Samstag, dem 14. Oktober 2023, kamen 714 Besucher zum Kongress von Jehovas Zeugen in der Stadthalle Enns. Das Tagesmotto lautete: Warte sehnsüchtig auf Jehova! und spannte den Bogen von der Zeit des Königs Davids von Jerusalem, als Städte noch von Wächtern bewacht wurden, bis in die Gegenwart.

Dieses Bild war Grundlage des Eröffnungsvortrags, als der Redner erklärte, dass das Warten eines gottgläubigen Menschen keine passive Haltung ist, sondern für den aufmerksamen Blick in die Zukunft steht. Gleich einem Wächter interessiert er sich für Ereignisse in der Ferne und vertraut darauf, dass Gottes Tag der Veränderung nicht mehr lange auf sich warten lässt. Im Wissen um diesen Systemwechsel würde der aufmerksame Bibelleser die Zeit des Wartens dazu nutzen, um anderen von der baldigen Wende zum Guten zu erzählen und aktiv Gutes zu tun.

Jährlich finden zwei deutschsprachige Kongresse in der Stadthalle Enns statt

Andererseits, so ein Sprecher, macht es wenig Sinn, auf die perfekten Umstände zu warten, die vor dem sogenannten Tag Jehovas, dem Tag der globalen positiven Veränderung, einfach nicht machbar sind. Aus diesem Grund ist Geduld gefragt – ein sehnsüchtiges Warten – wie es das Tagesmotto bereits erahnen ließ.

Diese Geduld stand beim öffentlichen Vortrag am Nachmittag mit dem Thema Geduld – heute noch von Wert? im Fokus der Ausführungen. Der Vortragsredner nannte einige Gründe der Ungeduld, wie zum Beispiel die Technik und den Trend der Ichzentrierung. Eine englische Psychologin sieht in der Ich-Alles-Jetzt-Haltung einen weiteren Grund dafür, warum Geduld, die zwar als größte Tugend bezeichnet wird, zum Auslaufmodell verkommen ist.

Die Schlussansprache Es gibt eine Belohnung für die Gerechten, motivierte dazu, mit sich selbst, seinen Erwartungen und mit Gott geduldig zu sein. Denn wer auf den Tag Jehovas warten kann, wird erleben, wie Gott für Recht sorgt und all die belohnt, die ein integres Leben führen, so der Sprecher. Wer warten kann, schützt zudem seine Gesundheit und trifft bessere Entscheidungen.

Der nächste Kongress in der Stadthalle Enns findet am Samstag, dem 6. April und am Sonntag, dem 7. April 2024, statt. Das Tagesmotto lautet: Gelangt in Gottes Ruhe. Das Programm beginnt an beiden Tagen um 9:40 Uhr mit einem 10-minütigem Musikarrangement und endet um 15:55 Uhr. Der Eintritt ist frei und es finden keine Geldsammlungen statt.

Kontakt:
Franz Michael Zagler
Tel: 0676/637 84 96
E-Mail: fm.zagler@outlook.com

Foto: © FMZ

Anzeige