Anzeige

Vermittlung von Wissen und Methoden ist essentiell, um Betroffene bestmöglich zu unterstützen 

ST. PÖLTEN. Gewaltprävention ist eine wichtige Querschnittsaufgabe in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im schulischen und außerschulischen Bereich sowie in der verbandlichen und ehrenamtlichen Arbeit. Sie betrifft den Alltag im Bildungsbereich, bei den Freizeitaktivitäten, innerhalb der sozialen Beziehungen, aber auch im Bereich der Gesundheit. Daher braucht es für sehr viele Berufsgruppen Fortbildungen zum Thema Gewaltprävention, in denen es primär um die Vermittlung von Wissen und Methoden geht, um Betroffenen bestmögliche Unterstützung bieten zu können. Die Fachstelle für Gewaltprävention des Amtes der NÖ Landesregierung bietet im Herbst und Winter kostenlos acht verschiedene Vorträge dazu an.

Sozial-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister

„Es ist mir ein großes Anliegen, dass die Fachstelle für Gewaltprävention im Herbst 2023 wieder kostenlose Workshops durchführt. Unsere Kinder und Jugendlichen sind Gewalt in verschiedenster Form oft schutzlos ausgeliefert. Daher liegt es besonders an den Bezugspersonen, entsprechende Signale in verschiedensten Lebensbereichen frühzeitig zu erkennen und zu reagieren. Hier sind Sensibilisierung und Fingerspitzengefühl das Um und Auf im Umgang mit betroffenen Personen“, erklärt Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister.

In den Workshops geht es unter anderem um Mobbingprävention, Künstliche Intelligenz, sowie um Grundlagenwissen zu sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Die sieben Fortbildungen richten sich an alle Berufsgruppen, die in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind. Die Bildungsdirektion rechnet diese Fortbildungen an.

Save the Date: Für den 16. November 2023 ist ein Symposium zum Thema „Nix is’ fix! Das Miteinander bleibt.“ – Tagung zur gemeinsamen Verantwortung in Bildung, Gesellschaft und Schule geplant. Weitere Informationen dazu ab September und alle Informationen zu den Fortbildungen der Fachstelle für Gewaltprävention für Herbst 2023 sind auf www.gewaltpraevention-noe.at zu finden. Anmeldungen sind via Email möglich.

Foto: © Land NÖ

Anzeige