Anzeige

Die Zukunft stand beim zweiten Liedermacherinnen-und Liedermacher-Wettbewerbs der Kultur.Region.Niederösterreich im Mittelpunkt. Tiefsinnige Zeilen und mutmachende Worte gab es bei der Finalshow von „Mein Lied für … eine lebenswerte Zukunft“ im Zelt vor dem ORF-Landesstudio zu hören. Kritische Reime, Perspektiven, frohe Hoffnungen, dystopische Befürchtungen und persönliche Schicksale, Naturbewusstsein, Achtsamkeit und jede Menge Mut bestimmten die musikalischen Beiträge der 13 Finalistinnen und Finalisten. Die lebendigen und authentischen Beiträge spannten genretechnisch einen Bogen über Rock, Pop, Folk, Rap und Balladen. Und auch die Performance war – vom klassischen Liedermacher-Vortrag bis hin zum Rap in Ski-Montur – breitgefächert.

„Musik ist die einzige Sprache der Welt, die jeder versteht“, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner beim großen Finale, „und unsere Liedermacherinnen und Liedermacher in Niederösterreich sind unsere besten Sprachrohre.“ Mikl-Leitner bedankte sich bei den Künstlerinnen und Künstlern, die „mit ihren Werken ein wichtiges Zeichen für mehr Menschlichkeit, Miteinander und Zusammenhalt in unserer Gesellschaft setzen und dafür bin ich ihnen gerade in Zeiten wie diesen unendlich dankbar.“ Aus diesem Grund wolle man ihnen mit dem bereits etablierten Wettbewerb einerseits „die Bühne bieten, die sie sich verdienen“, andererseits „ihre Botschaften einem noch größeren Publikum zugänglich machen.“

Martin Lammerhuber, Geschäftsführer der Kultur.Region.Niederösterreich, zeigte sich beeindruckt von den vielfältigen Liedern: „Bei all diesen wunderbaren Beiträgen ist klar: Die Zukunft beginnt jetzt. Was wir heute träumen, denken und tun, nimmt morgen Gestalt an. Die Liedermacherinnen und Liedermacher haben in ihren Kompositionen und Dichtungen sowie nicht zuletzt ihrem Auftritt hier bei der Finalshow gezeigt, was es heißt, Herz zu haben. Das liegt ihnen auf der Zunge, das hört man in jedem Takt und in jeder Zeile.“

Stoffi und Rosie Sommerbauer aus Perchtoldsdorf holten Gold beim diesjährigen Liedermacherinnen- und Liedermacher-Bewerb der Kultur.Region.Niederösterreich. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner gratulierte dem siegreichen Duo.

Mit ihrem Beitrag „Hey, hier ruft die Zukunft an“ holten sich Rosie & Stoffi aus Perchtoldsdorf musikalisches Gold. Das Geschwisterpaar hat einen klingenden Mutmacher für die Zukunft geschrieben – dafür bekommen die beiden 3.000 Euro, einen Gutschein für eine Tonstudioaufnahme sowie auch eine Single-Auskoppelung aus dem 2024 erscheinenden Sampler-Album der „Top 13“-Beiträge. „Großartig! Wir freuen uns sehr! Alle hätten gewinnen können, da war vieles für verschiedene Geschmäcker dabei“, sagten die beiden, die zum ersten Mal gemeinsam einen Song geschrieben haben. „Wir haben uns vor ein leeres Blatt Papier gesetzt. Nach drei Stunden war uns klar, dass wir unbedingt dranbleiben und unseren Song vollenden wollten.“

Auf Platz 2 landete das Duo Erdrauch (Christine und Michaela Brezovsky) aus Untersiebenbrunn. Für ihren Song „Anders“ gibt es 2.000 Euro. Platz 3 und damit 1.000 Euro ersang Leona Fichtinger aus Magersdorf mit „Die Welt ist nicht perfekt“. Für Karoline Buchegger aus Purgstall und Stefanie Appenauer aus Schönbühel als Duo Karonie (Platz 4) sowie Sängerin Lisi Dorn aus Pöchlarn (Platz 5) gibt es Gutscheine.

Für den diesjährigen Wettbewerb hatten 107 Musikerinnen und Musiker ihre Zukunftsaussichten eingeschickt. Im Zuge einer Live-Casting-Runde im Seminar- und Ausbildungszentrum Atzenbrugg wurden aus 25 vorausgewählten Acts die „Top 13“ erkoren: Lisi Dorn, das Duo Erdrauch, Leona Fichtinger, Meister Grössing, das Duo Karonie, Kathi Kindler, Christian Lugmayr, Marty Pi, Mario und Julia Schenkermayr, der Schickimicki Club, Dani Eibensteiner und Andy Schörg, Stoffi & Rosi sowie Tante Hedwig.

Die Auftritte im Rahmen der Finalshow bewertete die prominent besetzte Jury mit Musical-Intendant Werner Auer, der frisch gebackenen NÖ Kulturpreisträgerin Monika Ballwein, Seer-Gitarrist Tom Eder, Musiker Thomas Gravogl, Mehrfach-Songcontest-Teilnehmer Gary Lux, Roman Messner vom preisgekrönten Duo “Edmund”, Tamara Ofenauer-Haas (Geschäftsführerin des MKM Musik und Kunst Schulen Management), Musiker Peter Paukowitsch, Musiker Martin Rotheneder, Katharina Schicho von den Schick-Sisters, derzeit mit der Opus-Band unterwegs, Musiker und Produzent Markus Weiß, Produzent Christian Zierhofer sowie Annie Gschwandtner und Birgit Trauner vom Vorjahres-Gewinneract Bauchgefühl. „Zeremonienmeister“ des klingenden Abends war wie im Vorjahr Moderatorenlegende Andy Marek.

Foto: © NLK Pfeffer

Anzeige