Gelungener Schulstart in NÖ unter besonderen Vorzeichen

1260
Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Bildungsdirektor Johann Heuras zum neuerlichen Start des Präsenzunterrichts im Februar 2021
Anzeige

Teschl-Hofmeister/Heuras: In allen sechs Bildungsregionen ist der Start in den Präsenzunterricht gut gelungen

Der Schulstart nach dem Lockdown ist in Niederösterreich in allen sechs Bildungsregionen Niederösterreichs ruhig und organisiert erfolgt. Trotz neuer Vorgaben, wie das Testen zu Schulbeginn und das Tragen von FFP-2-Masken in den Oberstufen, konnte der Präsenzunterricht aufgrund des besonderen Einsatzes der Schulleitungen sowie Pädagoginnen und Pädagogen gut starten.

Bedenken mancher Schülerinnen und Schüler sowie von vereinzelten Eltern konnten bereits im Vorfeld aus dem Weg geräumt werden. „Mit den regelmäßigen Testungen können wir den Präsenzunterricht so sicher wie möglich gestalten und das ist in Zeiten einer Pandemie das oberste Gebot“, freuen sich Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Bildungsdirektor Johann Heuras über den heutigen Schulstart in einer herausfordernden Situation.

Teschl-Hofmeister und Heuras führen den heutigen guten Start darauf zurück, dass die Verantwortlichen im Schulbereich bereits seit Monaten außergewöhnliche Leistungen vollbringen und die Schulen bereits im Vorfeld durch schriftliche Informationen und zahlreiche Videokonferenzen umfassend vorbereitet wurden. Auch bereits in den vergangenen Wochen fanden im Rahmen der Betreuung an den Schulstandorten Testungen der anwesenden Schülerinnen und Schüler statt. „Wichtig für das Gelingen war es vor allem, dass die Schülerinnen und Schüler in einer entspannten Atmosphäre über die Selbsttests informiert worden sind und die Pädagoginnen und Pädagogen mit Rat und Tat zur Seite gestanden sind. Wir sind darüber hinaus davon überzeugt, dass die Tests für die Kinder bereits in wenigen Tagen Routine und Gewohnheit sind“.

„Die aktuellen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen stellen einen weiteren Baustein im Sicherheitsnetz unserer Schulen dar. Wir wissen, dass all die Maßnahmen nicht das sind, was wir uns für unsere Kinder und Pädagoginnen und Pädagogen wünschen, aber der Schutz der Gesundheit hat für uns oberste Priorität und ist auch die Voraussetzung für den Präsenzunterricht, den wir uns alle gewünscht haben. Wir appellieren aber auch weiterhin an die Familien, die Maßnahmen auch im privaten Bereich verantwortungsvoll mitzutragen und Vorbild für unsere Kinder zu sein“, so Teschl-Hofmeister und Heuras.

Foto: NLK Filzwieser

Anzeige