Anzeige

Auftakt anlässlich der Sanierung von insgesamt 15 Wohnhausanlagen in Stockerau mit 517 Wohneinheiten und einer Wohnnutzfläche im Ausmaß von ca. 30.000 Quadratmetern

Stadtrat Markus Rosenberger, Wohnbau-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Bürgermeisterin Andrea Völkl, Stadtrat Gerhard Dummer und Geschäftsführer Christian Rädler (WETgruppe)

STOCKERAU. Gestern Mittwoch besuchte Wohnbau-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister die Baustelle einer thermischen Sanierung durch die WET Gruppe in Stockerau. Die Wohnhausanlage umfasst 72 Wohneinheiten mit einer Gesamtwohnnutzfläche von ca. 3.700 Quadratmetern. Die Sanierung umfasst die Dämmung der Gebäudehülle unter Berücksichtigung der Bauphysik, die Erneuerung der Fensterelemente und Außentüren und die Erneuerung der Dachkonstruktion. Weiters wird pro Eingang ein Stiegenhaus inklusive eines barrierefreien Aufzugs, ein neuer Müllplatz errichtet und der Spielbereich neu gestaltet. Das Projekt wird durch Mittel der NÖ Wohnbauförderung bezuschusst. „Das Ziel des Landes Niederösterreich ist es, unseren Landsleuten lebenswerten Wohnraum bieten zu können und gleichzeitig die Umwelt zu schonen. Durch die Sanierungsmaßnahmen wird der Bodenversiegelung entgegengewirkt und das vorhandene Gebäude wieder auf die modernen ökologischen und thermischen Standards gebracht“, so Teschl-Hofmeister.

Geschäftsführer Christian Rädler (WETgruppe), Landtagsabgeordneter Christian Gepp, Stadtrat Markus Rosenberger, Wohnbau-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Bürgermeisterin Andrea Völkl, Stadtrat Gerhard Dummer, Nationalrat Andreas Minnich und Landtagsabgeordneter Christoph Kainz

Die Sanierung dieser Wohnhausanlage ist der Auftakt anlässlich der Sanierung von insgesamt 15 Wohnhausanlagen in Stockerau mit 517 Wohneinheiten und einer Wohnnutzfläche im Ausmaß von ca. 30.000 Quadratmetern.

Foto: © NLK Filzwieser

Anzeige