HOFER, SPAR und REWE bekennen sich zur Sicherung der Nahversorgung

2580
Die über 500 HOFER Filialen bleiben während der regulären Öffnungszeiten im vollen Umfang erreichbar und stellen die Versorgung mit Lebensmitteln sicher. Foto: HOFER
Anzeige

Die aktuelle Situation um das Coronavirus beschäftigt mittlerweile die ganze Welt. Auch Österreich ist aktuell von dieser Situation stark betroffen. Auch HOFER, SPAR und REWE bekennen sich in ihren aktuellen Presseaussendungen zur Sicherung der Nahversorgung. So wie die Bundesregierung punktgenaue und zielgerichtete Maßnahmen setzt, beobachtet und analysiert auch Hofer die Dynamik der Entwicklung genauestens und trifft entsprechende Vorkehrungen. Eine der Maßnahmen der Regierung ist ein unmissverständlicher Auftrag an den Lebensmittelhandel: Der Lebensmittelhandel ist eine der wichtigen Säulen in unserer Gesellschaft, der die Versorgung für das tägliche Leben auch in solchen herausfordernden Situationen sicherzustellen hat. Und Hofer sieht es als seine gesellschaftliche sowie unternehmerische Pflicht, dem Auftrag als „Versorger der österreichischen Bevölkerung“ nachzukommen und in dieser Zeit sämtliche außerordentliche Anstrengungen umzusetzen. Mit einem starken Team aus loyalen Mitarbeitern stellt Hofer sicher, dass die mehr als 500 Filialen zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar sind. Der Diskonter ist sich seiner Rolle als verlässlicher Partner der Gesellschaft bewusst und setzt trotz erhöhter Nachfrage alle Hebel in Bewegung, um die Versorgung aller Kunden mit Produkten des täglichen Bedarfs sicherzustellen.

SPAR sichert Lebensmittel-Versorgung in ganz Österreich

Die Versorgung mit Lebensmitteln wird auch in Zukunft von Spar gesichert. Spar bestellt bei den Herstellern laufend Ware nach und es wird auf Hochtouren produziert. Es treffen in den Warenlägern von Spar laufend Lieferungen von Produktionsbetrieben ein. Derzeit verzeichnet der Lebensmittelhandel verstärkte Einkäufe in allen Regionen. Besonders gefragt sind Nudeln, Reis, Dosen, Hygieneartikel und frisches Gemüse. Die Supermärkte werden täglich – auch weiterhin – mit Nachschub und frischen Lebensmitteln versorgt, die Warenlager sind gefüllt, die gesamte Logistik läuft auf Hochtouren. Falschmeldungen, die auf Facebook und WhatsApp kursieren, dementiert Spar: Alle Märkte bleiben weiterhin geöffnet. Es ist genügend Ware vorhanden. Spar appelliert an alle Menschen in Österreich, besonnen und normal einkaufen zu gehen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Regale auch entsprechend nachgefüllt werden können. Auch die aktuell unter Quarantäne gestellten Gebiete dürfen mit Lebensmitteln versorgt werden, was auch Spar selbstverständlich sicherstellt. Alle SPAR-Märkte in St. Anton sowie im Paznauntal haben zur Versorgung der Bevölkerung auch weiterhin geöffnet. Die Einzelhändler Thomas Gstrein in See, Einzelhändler Stefan Kleinheinz in Kappl und Einzelhändler Josef Mark in St. Anton sind gut für die nächsten zwei Wochen gerüstet.

BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG sind normal geöffnet

Auch REWE gibt bekannt, dass es für alle Kunden und Kundinnen keinen Grund zur Beunruhigung gibt, die Geschäfte sind und bleiben regulär geöffnet und die Versorgung gesichert ist. Die MitarbeiterInnen von REWE arbeiten in den Lägern rund um die Uhr und bekommen ausreichend Produkte nachgeliefert. Sollten Regale in einigen Bereichen leer sein, so liegt das nicht daran, dass keine Produkte mehr verfügbar sind, sondern daran, dass die MitarbeiterInnen in den Märkten durch den hohen Kundenandrang nicht in jedem einzelnen Fall rasch genug nachschlichten können. REWE ist auf eine verstärkte Nachfrage gut vorbereitet, Bestellungen und Anlieferungen wurden verstärkt, die Filialen und Märkte sind gut bestückt und werden das auch bleiben, da die Nachbestellungen der Lage angepasst wurden, so die Mitteilung aus der Konzernleitung.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit hohem Engagement und unter Hochdruck daran, die Versorgung sicherzustellen.

Anzeige