Mödling fit für die Elektromobilität

1965
Hans Stefan Hintner, Ute Teufelberger und Stefan Szyszkowitz (von links) bei einer der beiden neuen Ladestationen am Babenberger Parkplatz.
Anzeige

Zwei neue Ladestationen am Babenberger Parkplatz

Mödling als einer der neuzulassungsstärksten Bezirke für Elektrofahrzeuge in Österreich, bereitet sich auf die Elektromobilität vor. Mit der Neuerrichtung von zwei Ladestationen am Babenberger Parkplatz stehen nun acht neue Ladepunkte mit jeweils 3,7 kW Ladeleistung an einem Standort zur Verfügung. Die Ladestationen sind in Kooperation mit der EVN AG errichtet worden und ermöglichen acht Fahrzeugen gleichzeitig Strom zu „Tanken“. 

Bürgermeister Hans Stefan Hintner: „Mödling ist einmal mehr Vorreiter, diesmal bei der Elektromobilität.“ Als e5-Gemeinde ist für Mödling der Ausbau der Infrastruktur für Elektro-Autos eine wichtige Maßnahme, um der Bevölkerung den Umstieg auf neue Antriebs-Modelle zu ermöglichen. Durch die niedrige Ladeleistung lädt dieser innerstädtische Standort zu einer längeren Verweildauer ein. Dieser Umstand ist zum einen kostengünstig für Endkunden und zum anderen schonend für die Batterie.

„E-Mobilität gilt als großer Hoffnungsträger für eine Treibhausgasreduktion im Verkehrsbereich. Natürlich macht aber E-Mobilität nur Sinn, wenn der dafür notwendige Strom aus erneuerbaren Energien stammt und hier sind wir auch in Mödling auf einem sehr guten Weg“, so EVN Vorstandssprecher Stefan Szyszkowitz mit Blick auf den Naturstrom aus der Biomasseanlage Mödling. Auch die EVN E-Mobilitätsverantwortliche Ute Teufelberger, die selbst in Mödling wohnhaft ist, freut sich über dieses zusätzliche Ladeangebot nahe der Innenstadt.

Insgesamt gibt es in Mödling derzeit acht öffentliche Ladestationen für Elektro-Autos, einen Überblick gibt es hier: www.moedling.at/Leben/Klimaschutz/E-Mobilitaet

Foto: Bernhard Garaus

Anzeige