Anzeige

Schülerinnen und Schüler können wertvolle Erfahrungen in der Direktvermarktung sammeln

EDELHOF. Der Hofladen der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Edelhof wurde erweitert und hat seit Start des neuen Schuljahres wieder die Tore für die Gäste geöffnet. Selbst erzeugte Bio-Produkte wie Fleisch, Fisch und Käse werden hier zum Verkauf angeboten. „Die Direktvermarktung hat sich bereits für rund ein Viertel der landwirtschaftlichen Betriebe in Österreich zu einem wirtschaftlichen Standbein entwickelt. Daher ist es ein Gebot der Stunde, dass die Schülerinnen und Schüler im Ab-Hof-Verkauf wertvolle Erfahrungen für das Berufsleben sammeln können“, betont Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. Der Hof-Laden ist jeden Donnerstag von 13.00 bis 16.00 Uhr geöffnet – auch in den Ferien.

Schüler Josias Wunderli, Direktorin Maria Edlinger, Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Direktorin Michaela Bauer-Windischhofer und Schüler Fabian Herzog

„Aufgrund der breiten Produktpalette war eine Erweiterung des Hofladens notwendig. Jetzt haben wir genug Platz, damit das Sortiment ansprechend präsentiert werden kann und um den Kundinnen und Kunden ein authentisches Einkaufserlebnis zu bieten“, informiert Direktorin Michaela Bauer-Windischhofer. „Aus dem schuleigenen Bio-Betrieb werden Fleisch, Wurstwaren, Fisch, Käse, Eier, Kartoffeln, Marmeladen Apfelsaft, Honig, Pilze und Fruchtjoghurt verkauft. Von Partnerbetrieben sind auch Nudeln, Traubensaft und Brot in den Verkaufsregalen“, so Bauer-Windischhofer.

In den letzten Jahren hat sich das Bewusstsein der Konsumentinnen und Konsumenten beim Einkauf stark geändert. Qualität und Herkunft der Lebensmittel spielen für viele Kundinnen und Kunden eine immer größere Rolle und die Nähe sowie das Vertrauen zur Produzentin bzw. zum Produzenten wird besonders geschätzt. Zudem steigert der Ab-Hof-Verkauf die Wertschöpfung für bäuerliche Betriebe.

Foto: © Jürgen Mück

Anzeige