Anzeige

Ausbau der Kinderbetreuung schreitet weiter voran

NEULENGBACH. Über 300 Kinder werden im Gemeindegebiet von Neulengbach derzeit in den öffentlichen Kindergärten betreut. Im Zuge der Kinderbetreuungsoffensive des Landes NÖ und aufgrund der stetig wachsenden Bevölkerung wurde der Bau eines neuen 4-gruppigen Kindergartens beschlossen.

Vorausschauend wurde als Reserve eine 5. Gruppe mitgeplant. Gestern fand der feierliche Spatenstich für den Neubau des Kindergartens statt. „Die ,blau-gelbe Kinderbetreuungsoffensive‘ ist ein klares Bekenntnis zu unseren Familien in Niederösterreich. Danke an die Stadtgemeinde Neulengbach, dass sie als starke Partnerin gemeinsam mit dem Land Niederösterreich für unsere Familien proaktiv am Ausbau der Kinderbetreuung mitarbeitet. Mit der Reduktion des Eintrittsalter von 2,5 auf 2 Jahren schließen wir die Karenzlücke und schaffen dadurch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die Eltern. Kleinere Gruppengrößen ermöglichen eine noch individuellere und bessere Betreuung für unsere Kinder. Das Land NÖ und die Gemeinden nehmen in den kommenden Jahren 750 Millionen zusätzlich für den Ausbau der Kinderbetreuung in die Hand. Zeitgleich arbeiten wir intensiv an der Rekrutierung von Fachkräften: Von 1. Jänner 2023 bis heute wurden 547 neue Elementarpädagoginnen und damit 86% mehr in den Landesdienst aufgenommen, als im Vergleichszeitraum der Vorjahre“, so Familien-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister.

Geschäftsführer der Baufirma Kickinger Harald Schrittwieser, Amtsleiterin Annemarie Bauer, Vizebürgermeister Paul Mühlbauer, Bürgermeister Jürgen Rummel, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Ärztin Alexandra Leder, Ärztin Verena Schaubschläger, Stadträtin Maria Rigler, Stadtrat Florian Steinwendtner, Geschäftsführer der Neulengbacher Kommunalservice GmbH Manfred Korntheuer und Stadtrat Christof Fischer

„Die Lage des Kindergartens ist optimal, da einerseits der Ortsteil Haag bislang keine Betreuungseinrichtung hatte und das gemeindeeigene Grundstück neben der neuen Rot Kreuz-Bezirksstelle eine optimale Nachnutzung erfährt“, so Bürgermeister Jürgen Rummel. Mitgedacht wurde auch die Errichtung einer Gruppenpraxis, die für die Bevölkerung eine Erleichterung beim Zugang zu medizinischer Versorgung in gut erreichbarer Umgebung darstellt.

Der Kindergarten soll außerdem auch umwelt- und klimaschonend gebaut und betrieben werden. „Es war mir wichtig, dass dieser Kindergarten auch allen Anforderungen einer umwelt- und klimaschonenden Bauweise und Energieversorgung gerecht wird. Deswegen werden wir eine Photovoltaik-Anlage am Dach des Gebäudes installieren und E-Tankstellen errichten“, betont Bürgermeister Jürgen Rummel. „Zusätzlich werden wir das Gebäude mit einem erdwärmebasierten Heizsystem und einem begrünten Dach ausstatten, um die Energieeffizienz des neuen Kindergartens weiter zu steigern.“

Die Fertigstellung ist für Ende 2024 angesetzt. „Ich freue mich, dass es gemeinsam gelungen ist, dieses Vorhaben in die Realität umzusetzen und danke allen Beteiligten für ihre Unterstützung“, hält Bürgermeister Jürgen Rummel abschließend fest.

Foto: © NLK Burchhart

Anzeige