Anzeige

Am heutigen Mittwoch fand im Milleniumssaal im niederösterreichischen Landhaus die Wahl zur Weinkönigin 2024 statt. Neue Weinkönigin ist Laura Hummel aus Niederschleinz, die neuen Vizeköniginnen sind Ida Haimel (aus Traismauer) und Viktoria Bayer (aus Falkenstein). „Danke, dass ihr bereit seid, das Amt einer Weinkönigin anzunehmen. Da braucht es sehr viel Wissen, Mut und sehr viel Bereitschaft in Niederösterreich und im Ausland unterwegs zu sein, um Botschafterin für den Wein in Niederösterreich sein zu können“, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner bei der Prämierung und meinte weiter: „Ich finde es sensationell, dass ihr ‚Ja‘ sagt zu dieser Verantwortung. Ich bin fest davon überzeugt, es wird euch auf eurem Lebensweg sehr viel an Erfahrung und uns sehr viel an Reputation für den Wein als auch für Niederösterreich einbringen.“ 

Die Wahl der Weinkönigin und ihrer beiden Stellvertreterinnen sei für die Landeshauptfrau ein „unglaubliches Highlight“. Denn der Wein sei laut Mikl-Leitner „nicht nur wichtiges Kulturgut, sondern vor allem auch Magnet für den Tourismus und Exportschlager. Da braucht es natürlich kompetente Damen, die das nach außen tragen. Wein gehört zu unserer Identität. Es besteht eine unglaubliche Liebesbeziehung zwischen Niederösterreich und dem Wein.“

In ihrer ersten Stellungnahme als Weinkönigin sagte Laura Hummel: „Ich freue mich natürlich sehr und kann es noch nicht so realisieren. Ich denke, das kommt erst in den nächsten Tagen und Wochen, wo ich dann zum Einsatz komme. Ich freue mich auf die Zeit und die Erfahrungen und auf die Leute, die ich kennenlernen darf. Es wird sicher eine coole Zeit.“

Mit der heutigen Wahl wurden Weinkönigin Sophie Hromatka und ihre Stellvertreterinnen Magdalena Eser und Katharina Baumgartner nach zweijähriger Amtszeit abgelöst. Im Vorfeld der Prämierung mussten sich die Bewerberinnen einer Jury stellen, die im Anschluss daran die Siegerin kürte. Die Fachjury besteht aus Vertretern des Weinbauverbandes Niederösterreich und der niederösterreichischen Weinwirtschaft sowie Medienvertretern.

Anzeige