Anzeige

„Schülerinnen bekamen erste Einblicke in Ausbildungsmöglichkeiten, Berufswelt und Unternehmen” 

In der Landesberufsschule (LBS) Pöchlarn fand das erste „Tech-Dating“ im Jahr 2024 statt. Rund 70 Schülerinnen der siebenten Schulstufe aus drei niederösterreichischen Schulen nutzten die Chance, technische Berufe und dazugehörige Ausbildungsmöglichkeiten sowie Unternehmen der Branche kennenzulernen. „Im Rahmen des ‚Tech-Datings‘ bekamen die Schülerinnen Einblicke in viele technische Berufe, die sie für ihre Berufswahl womöglich noch gar nicht ins Auge gefasst hatten. Damit wollen wir Mädchen dazu motivieren, ihren Berufs- und Ausbildungsweg anhand ihrer Talente und Interessen und nicht anhand von Rollenklischees zu wählen. Ein positiver Aspekt sind auch die guten Verdienst- und Karrieremöglichkeiten in diesen Berufen. Es freut mich sehr, dass die Mädchen großes Interesse zeigten“, erklärt dazu Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, die in Pöchlarn vor Ort war.

In kleinen Gesprächsgruppen lösten Schülerinnen im Zuge einer Schnitzeljagd Rätsel zu den jeweiligen Unternehmen und hatten so die Chance, sich spielerisch über die notwendigen Kompetenzen, das Einstiegsgehalt und die Möglichkeit für Schnuppertage im Betrieb zu informieren. So konnten sie erste Einblicke über die zukünftige Arbeitswelt sammeln. Für die Unternehmen bietet das ‚Tech-Dating‘ eine gute Gelegenheit, zukünftiges Personal zielgruppengerecht anzusprechen und dem Fachkräftemangel aktiv entgegenzuwirken. „Mit einer fundierten Ausbildung eröffnen sich vielfältige und gut bezahlte Berufswege. Wir setzen uns in Niederösterreich gezielt dafür ein, dass unsere Schülerinnen ihre Fähigkeiten auch in technischen Berufen entfalten können. Den Unternehmen bin ich für die Zusammenarbeit sehr dankbar – sie helfen Frauen aktiv dabei, in männlich dominierten Berufen Fuß fassen zu können“, so Landesrätin Teschl-Hofmeister. Die teilnehmenden Unternehmen wurden außerdem von weiblichen Lehrlingen im technischen Bereich begleitet. Sie haben den Schülerinnen im direkten Gespräch von ihren eigenen Erfahrungen und über ihren persönlichen Zugang zur Technik und ihre Stellung in einem nach wie vor männerdominierten Umfeld erzählt.

Schulqualitätsmanager Vizebürgermeister Markus Mandic, Christina Eisenhut, Gustav Gerstenmayer (Stv. Direktor LBS Pöchlarn), Schulqualitätsmanager Johannes Tanzer, Bildungsdirektor Karl Fritthum, Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister mit den Schülerinnen Paula Köck und Kerstin Wenninger, Direktorin Christl Nagl-Eder (Informatikmittelschule St. Andrä-Wördern) Foto: © Martin Frühwald / LBS Pöchlarn

Am Veranstaltungsort selbst wurden die Mädchen von weiblichen Lehrlingen durch das Schulgebäude und die Werkstätten geführt. Die Berufsschule Pöchlarn bietet ein sehr breites Spektrum an technischen Lehrberufen, unter anderem im Bereich der Informationstechnologie mit verschiedenen Schwerpunkten, Applikationsentwicklung, aber auch Fertigteilhausbau und Fassbinderei, sowie Tischlerei und Tischlereitechnik, Zimmerei und Zimmereitechnik an.

Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister gemeinsam mit Schülerinnen beim ‚Tech Dating‘ Foto: © Martin Frühwald / LBS Pöchlarn

Das Tech-Dating wird von der Abteilung ‚Familien und Generationen‘ des Landes Niederösterreich und der Bildungsdirektion für Niederösterreich organisiert und betreut.

Anzeige